Nacht von Borgholzhausen 2017 – 10 km Hauptlauf

Das Plakat zum Lauf. Foto: Andrea Mochalski

Vorgeplänkel
Die Nacht von Borgholzhausen 2017. Ich absolvierte diesen Lauf nun zum 2. Mal.

Das erste Mal lief ich hier 2015. Im Jahr 2015 war es ein besonderer Lauf für mich. Nicht nur wegen der besonderen Stimmung hier, sondern auch, weil ich damals die 10 Kilometer zum zweiten Mal unter 50 Minuten lief und – vor allem – weil dies hier in Borgholzhausen fast nebenbei passierte. Ich war 2015 sehr erstaunt darüber, denn bei meinem ersten Versuch die 10km unter 50 Minuten zu bewältigen, war es noch eine große Quälerei. So ging ich mit einem glücklichen Lächeln nach Hause.
Dadurch legte sich in meinem Geiste ein besonderes Flair auf diesen Lauf.

Die Nacht von Borgholzhausen fand in diesem Jahr zum 42. Mal statt- aus dieser großen Zahl kann man entnehmen, dass es sich hier um einen Dinosaurier der deutschen Laufveranstaltungen handelt. Weiterlesen

7. Osnabrücker Diakonielauf „Osnabrücker Gipfelsturm“

Heute (also gestern), am 29.4., ist es mal wieder soweit. Der Osnabrücker Gipfelsturm steht an. Ich hatte mir im letzte Jahr noch versichert, dass ich den nie wieder laufen werde, … und dann – Anfang dieses Jahres meldete ich mich dann doch wieder an. Nun ja, keine Ahnung was mich da geritten hat…
Wie im letzten Jahr waren zwei meiner Kollegen und mein Nachbar ebenfalls angemeldet. Aber der eine bekam „Knie“, der Nachbar „Kindergeburtstag“ (was ja total unvorhersehbar ist ) und der dritte Marathon Düsseldorf (am 30.4.). So musste ich den Lauf heute allein bestreiten.

Das Ganze steht unter dem Slogan „Lauf für Integration und Begegnung“. Im Detail wird Osnabrücker Begegnungsstätte für Zuwanderer und Einheimische „Cafe Mandela“, mit den Einnahmen unterstützt.
Ich bezweifle zwar, dass die Beweggründe des Hauptteils der Läufer/innen hier die Nächstenliebe/-hilfe ist. Aber das ist ja auch nicht schlimm.
Die Unterstützung findet unabhängig von den Beweggründen der Läufer/innen statt. Ich selbst nehme auch immer erst im Nachhinein wahr, dass dies ja eine Charitéveranstaltung ist. Wenn helfen so einfach ist, dann unterstützt man doch gerne…

Obwohl… Einfach? Weiterlesen

Ein besonderer Osterspaziergang – oder: Laufen im Weser- und Wiehengebirge

In diesem Jahr gab einen Osterspaziergang der besonderen Art.

Dieses Osterfest verbrachten meine Frau und ich bei meiner Schwiegermutter, die in der Nähe der Porta Westfalica in Häverstädt wohnt.
Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich die Strecken im Wiehen- und Wesergebirge rund um die Porta Westfalica mag. Dort gibt es superkleinen Trails, schöne sich windende Waldwege, wunderschöne Aussichten und extreme Auf- und Abstiege…

Als klar war, dass wir die Osterfeiertage dort verbringen werden, war ebenfalls recht schnell klar, dass ich mir einen dieser Tage zum Laufen abzwacken würde. Dafür würde ich zwei Tage (Karfreitag und Samstag) nichts tun und viel Zeit mit meiner Frau verbringen – ok, ich geb‘ es zu, ich hab das notwendige Tapern (also das Ausruhen) vor einem tollen Lauf, gut verkauft… 😀

Am Tag des Laufs Weiterlesen

6. Ibbenbürener Klippenlauf 2017- Spaß im Teutoburger Wald…

Meine gemessenen Höhenmeter und Pulskurve

25.03.2017
Das war er also. Der Ibbenbürener Klippenlauf. Vier Mal wollte ich ihn laufen,
drei Mal war ich angemeldet, erst heute – bei der dritten Anmeldung – konnte ich endlich antreten. Eine schwere Geburt, könnte man meinen.

Die Strecke – man kann sie sich auch auch gpsies ansehen: Karte Ibbenbürener Klippenlauf

Um es kurz zu machen, für alle, die nicht so viel lesen mögen:
Klippenlauf laufen: Erledigt!
An keiner Klippe das Laufen eingestellt: Erledigt!
Eine gute Zeit rausgehauen: Erledigt!
Viel Spaß gehabt? YEP! 😀
…und ein bisschen gequält…

Das war ein super Lauf! 🙂

So, und nun die etwas längere Version: Weiterlesen

Nebraska Dry Age Entrecôte Hamburger

2016-10-22_19-02-07p1340468a_f

Mein Burger Burger…

Neulich ist es mit mir durchgegangen. Ein bisschen zumindest.

Wir (also meine Frau und ich) gingen einkaufen und der Plan war, Burger für den Abend zu braten.

Es sollten tolle Burger werden. So ich meine, so richtig tolle.
Also solche, die Medium gebraten werden. Solche mit selbstgebackenen Buns und einem Käse den man vorher in der Pfanne mit etwas Wein zusammengeschmolzen hat, naja und Röstzwiebeln obenauf…

Burger Burger sollten es werden… 😀 Weiterlesen

Teutolauf 2016 – So, macht Laufen Spaß…

Dies ist das Zeichen, welches durch den Teutolauf führt. (Foto 2016)

Nach meinem unschönen Erlebnis beim Münstermarathon, wollte ich mich wieder den schöneren Läufen des Lebens zuwenden.
Als nächstes stand es an, den Teutolauf ein zweites Mal zu bewältigen.  Ein zweites Mal und etwas schneller als im letzten Jahr.  
Ganz im Gegensatz zum Münstermarathon freute ich mich darauf wirklich. Es sollte ein sehr emotionaler und schöner Lauf werden und nicht einmal meine Körperfunktionen konnten mich dabei aufhalten, eine Bestzeit zu erlaufen, auf die ich stolz bin. 

Mein verpatzter Münstermarathon wirkt sich wie eine wohl dosierte Trainingseinheit aus und gibt mir Schwung. Ich habe genügend lange Läufe absolviert und auch mit Höhenmetern habe ich in meinem Training nicht gespart, so dass ich vor der Länge Strecke keine Sorgen haben sollte.

linie2

Die Fotos der Strecke sind allesamt nicht während des Laufs aufgenommen worden. Viele stammen aus 2015, einige habe ich jetzt (im Okt. 2016) aufgenommen. Ein paar hat meine Frau während des Events geschossen und mir zur Verfügung gestellt – Dankeschön. Die Fotos sind entsprechend beschriftet. Alle Grafiken stammen aus meiner Feder.

Natürlich habe ich dennoch gehörigen Respekt vor der Strecke, denn 29 Kilometer allein sind nicht gerade nah, und die 600 veranschlagten Höhenmeter, samt einer Strecke, die zumindest in Teilen als harter Trail zu bezeichnen ist, vereinfachen die  Sachlage nicht unbedingt.  „Technisch anspruchsvoll“, könnte wohl das Urteil lauten.

Aber, der Teutoburger Wald will auch in diesem Jahr bezwungen werden und ich habe vor, meine Zeiten zum letzten (und ersten) Mal zu verbessern.
Im letzten Jahr erlief ich auf dieser Strecke eine 2:44:57. Pace: 5:41min/km – das sind (für die Nichtläufer) 10.56 km/h .

teuto-ansicht

Viele Höhenmeter, steile Anstiege, und wurzelige Trails. So kann man ihn zusammenfassen den Teutolauf.

Weiterlesen

15. Münstermarathon – bis einer weint…

Zuerst einmal, damit keine falschen Vorstellungen entstehen:2016-09-13_21-00-01p1330959
Der Münstermarathon ist eine tolle Veranstaltung. Super organisiert, es gibt viele nette Helfer und noch mehr tolle Zuschauer und Leute die anfeuern. Es gibt Bühnen mit Bands, Performancekünstler, Trommler und viel Kunst und viele Künstler mehr, welche die Sportler auf der Strecke anfeuern.
Selbst dort wo bei anderen Läufen niemand zu finden ist – weit draußen auf den Feldwegen vor Münster, selbst dort standen die Leute in den Kurven der kleinen Wege und feuerten uns an.

In den Vorstadtsiedlungen standen die Bewohner und machten sich einen Spaß daraus, Duschen auf die Straße zu stellen und die Kinder boten Traubenzucker, Gummibärchen und Wasser an.

Andere hatten ihren Frühstückstisch einfach auf den Randstreifen der Straßen gestellt und nahmen so Frühstückend am Marathon teil.

Also eine großartige Veranstaltung. Der Münstermarathon. Nur ich war neben der Spur… Weiterlesen

Pizza Experimente – oder, wenn der Herd hilft.

Pizza. Pizza kann man eigentlich nur in einer Pizzeria essen, weil es nur dort Öfen gibt, die mit der notwendigen Hitze aufwarten um eine Pizza so richtig lecker werden zu lassen.
p1330949
Unser heimischer Backofen schafft lediglich 275 nominelle Grad und schon wenn es darum geht, dass der Boden der Pizza knusprig werden soll, fängt er an zu schwächeln, weil er für eine Pizza viel zu groß ist. Wenn man eine rohe Pizza auf das Backofenblech legt, kühlt das Blech zu schnell ab – es kann den Teig nicht bräunen und die Hitzequelle ist zu weit entfernt, um dem schnell entgegen zu wirken. Vorallem, weil sich die Pizza ja mindestens in der Mitte des Backofens, meist sogar oben in demselben befindet. Sie soll ja auch oben herum lecker werden…

Ein Dilemma. Der Backofen müsste kleiner werden und heißer vielleicht auch.

Also muss man, will man zuhause dennoch ein gute Pizza essen, nach Lösungen bzw. nach Tricks suchen, die einen engen heißen Backofen simulieren. Heißer kann er eigentlich nicht werden, der Backofen, aber man kann die Hitze umverteilen: Weiterlesen