Webanhalter schließt seine Kommentarfunktion – Schade

In einem neuen Artikel teilte Marc in seinem Webanhalter mit, dass er keine Lust mehr auf die Flut von Spamkommentaren in seinem Blog hat und aus diesem Grunde seine Kommentarfunktion schließt:

Ich habe keine Lust mehr auf dieses ganze Kommentarzeug. Ich habe sieben Plugins installieren müssen, damit das mit dem Kommentieren einigermaßen annehmbar ist. […]

Ob es für Marc auch ein Grund ist, dass es

weder neu noch überraschend [ist, dass] die Inhalte auf Twitter, Facebook und Co diskutiert werden, […]

schreibt er nicht explizit, man kann dies aber (auch ohne bösen Willen) aus seinem Beitrag schließen.

Ich finde das schade. Ich finde es schade, dass dieser fucking Spam es Bloggern verleidet, auf Kommentare zu hoffen. Schade, weil ich das Kommentieren von Blogs für eine Möglichkeit halte, direkt mit dem Autoren zu kommunizieren.
Zudem finde ich es sehr fragwürdig, wenn Blogger sich, um mit ihren Lesern „ungestört“ kommunizieren zu können, auf Plattformen zurückziehen, die meiner Meinung nach keine anderes Ansinnen haben, als die Spammer: Nämlich das Geldverdienen auf Kosten der Privatsphäre der Nutzer dieser sogenannte “Services”.

Leider, leider gehöre auch ich zu den Schreiberlingen, die nicht sehr rege in Blogs anderer Personen kommentieren. Somit habe ich ebenfalls eine sehr geringe Anzahl von (echten) Kommentaren. Vielleicht schreibe auch ich, wie Marc schon über sich vermutet,  Beiträge, die nicht von allgemeinem Interesse sind. Aus meiner Zugriffsstatistik kann man dieses durchaus schließen, denn sobald ich über Motorräder oder Fotoapparate schreibe, steigen meine Zugriffe sprunghaft an. (Bei diesen Themen kann man m. E. von einem großen Interesse vieler Leute ausgehen.)

Ich habe den Eindruck, dass die Möglichkeit etwas direkt kommentieren zu können, ein echter Mehrwert ist. Dieser Mehrwert bleibt auch erhalten, wenn man diese Möglichkeit nicht nutzt, weil der Schreiber sich so als gesprächsbereit präsentiert. Vielleicht (nein sicher) bin ich etwas konservativ: Für mich haben Blogs ohne Kommentarfunktion den Geschmack von unlauterem Kommerz…  – auch wenn ich weiß, dass dies bei  Marc nicht so ist.

Ich werde, trotz mangelnder Kommentare in meinem Blog, an dieser Funktion festhalten und mich über jeden weiteren echten Kommentar freuen – zudem will ich mir fürderhin vornehmen,  diese Freude auch anderen Personen zu bereiten.

In diesem Sinne: Betrachte dies als einen Kommentar Marc.  😉

 

 

Webanhalter –  “Hausmitteilung: Die Kommentare sind geschlossen

9 Gedanken zu „Webanhalter schließt seine Kommentarfunktion – Schade

  1. Andrea

    Lieber Dirk,

    wie schön, dass man bei Dir noch kommentieren kann
    und auch zukünftig kommentieren können wird.

    Ich freue mich in meinen Blogs schließlich ebenfalls über echte Kommentare.

    Direkte Kommentare zu Beiträgen haben meines Erachtens mehrere Vorteile.
    Wichtig finde ich aber vor allem, dass auch andere Anteil an einem an einen Beitrag anschließenden Meinungsaustausch, den Zustimmungen sowie Gegenpositionen, haben bzw. Antworten auf Nachfragen mitlesen können.

    Auch wenn SPAM nervt, geht meines Erachtens zu viel verloren, wenn man
    auf diese Option verzichtet.

    Andrea

    Antworten
  2. Andrea

    Hallo Marc, 😉

    hätte gern bei Dir bedauert,
    dass Du die Kommentarfunktion schließt.

    Leider kann man Dir das in Deinem Blog aber ja nun nicht mehr als Kommentar hinterlassen.

    Auch wenn ich in der letzten Zeit keinen Gebrauch davon gemacht habe,
    hätte ich zumindest kommentieren – und Dir auf diese Weise auch mehr oder weniger indirekt einen Gruß aus der alten Heimat zukommen lassen können.

    Nun also noch etwas indirekter über die Kommentarfunktion von Dirk – hoffend, dass dieser dies nicht als SPAM aussortiert 😉 und dass Du seinen Blog und die zugehörigen Kommentare noch verfolgst.

    Mit herzlichen Ostergrüßen

    Andrea

    Antworten
  3. Dirk Mochalski Artikelautor

    Juchhei, zwei Kommentare – Danke Andrea 😀

    …obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich den letzten Kommentar nicht als Spam bewerten sollte… 😉

    Antworten
  4. Marc

    Hallo ihr beiden,

    Danke erstmal, Dirk, für deinen Kommentar.
    Natürlich freue ich mich über jeden Kommentar, jeden sinnvollen natürlich noch mehr. Doch für mich ist es eine Abwägung zwischen dem Aufwand und dem, was ich durch die Kommentare zurückbekomme. Und das ist Vielfach ein guter Gedanke, Hinweis o.ä. Diskussionen entwickeln sich bei mir aber nicht, sodass ich der Meinung, dass es ausreichend andere Wege für diese gibt.
    Momentan überlege ich an Möglichkeiten, um diese “ausgelagerten Kommentare” wenigstens bei meinen Posts sichtbar zu machen. Z.B. durch das Anzeigen von Pings, Trackbacks o.ä., sodass auch einBeitrag wie dieser sichtbar wird.

    Damit wären dann auch Gegenpositionen nicht “verloren”. Bei Nachfragen hingegen scheint mir oft eine Überarbeitung des Beitrags für andere Leser/innen die beste Lösung zu sein.

    Liebe Grüße in den Norden,
    Marc

    Antworten
  5. Dirk Mochalski Artikelautor

    Hallo Marc,
    danke für deine sinnvollen Kommentare 🙂
    ich muss zugeben, dass deine Schließung mich ja auch erst zum Nachdenken gebracht hat. Ich für meinen Teil bin dann eben zu dem Schluss gekommen, dass ich die Kommentarfunktion wichtig finde, weil ich mich 1. über jeden Kommentar, der nicht von einer Maschine stammt freue und ich 2. glaube, dass man das Signal “man kann mir Antworten” psychologisch nicht unterschätzen sollte – auch wenn letztendlich kaum jemand antwortet.

    Das Freischalten von Trackbacks halte ich auch für sinnvoll, denn auch dadurch können Diskussionen entstehen.
    Zudem kommen eine Menge Leser/innen meiner Seiten via Trackbacks von anderen Seiten.
    Im übrigen gehöre ich ebenfalls zu den regelmäßigen Lesern deines Blogs…

    Viele Grüße aus dem Norden
    Dirk

    Antworten
  6. Pingback: Hausmitteilung: Die Kommentare sind geschlossen | Webanhalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.