Lammtopf mit Minze | oder: vom unkonzentrierten Kochen…

Eigentlich hatte ich vor, ein Lammcurry nach diesem Rezept bei den Küchengöttern zu kochen. Ich ging auch die ganze Zeit davon aus, dass ich dieses Rezept kochen würde.

Der Geschmack war herausragend, nur – tja – der Name “Curry” kam mir dann ein wenig eigenartig vor. Ist ein Curry doch etwas, dass neben der Schärfe (welche zweifelsohne vorhanden war) eine Mischung aus Kurkuma, Kreuzkümmel und anderen Gewürzen enthalten sollte – dachte ich mir und ließ meinen Blick durch die Küche schweifen, welcher an den extra bereitgestellten – aber gänzlich ungenutzten – Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander und rosenscharfen sowie edelsüßen Paprikapulver hängen blieb…

Dennoch, wenn auch nicht indisch, es war enorm lecker und es gibt Köche, die behaupten, dass  man nicht zu viele Gewürze verwenden sollte…:

Foto: Gourmandise

Zutaten

  • 800 g Lammkeule oder nicht zu fette Lammschulter (ohne Knochen)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 41 g frischer (geschälter) Ingwer (etwa 4 cm)*
  • 61 g frische Minze*
  • 150 g Joghurt
  • 2 grüne Chilischoten
    (ich hatte mich verkauft und versehentlich milde Paprika statt Chili gekauft – aus diesem Grunde:
  • 2 TL
  • Öl
  • Salz
  • 46g Zucker*
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/4l Wasser

*Die krummen Grammangaben stammen von meiner Eigenart, dass ich mir viele Zutaten zwar nach Augenmaß nehme, sie dann aber auf die Waage lege, bevor ich sie in den Topf werfe. Das hat den Vorteil, dass ich das nächste Mal genau weiß, wie viel ich  jeweils genommen habe – nur für den Fall, dass es schmeckt.
Außerdem finde ich Angaben wie “ein Bund Pfefferminze” immer ziemlich ungenau und will wissen, wie viel es nun genau war.

Rezept:

Das Lammfleisch vom Knochen lösen und in kleine Stücke schneiden.

Die Zwiebeln schälen, vierteln und grob kleinhacken.

Die Paprika von Stängel befreien und in Scheiben schneiden.

Den Knoblauch und Ingwer schälen und grob kleinhacken.

Die Minze von den dicken Stängeln befreien – 10 große Blätter abnehmen – den Rest zusammen mit dem Ingwer, dem Knoblauch und 100 g des Jogurts Joghurt in einen Mixer geben und eine Paste herstellen.

Das Fleisch mit etwas Öl sehr scharf anbraten und anschließend mit einer Schaumkelle herausnehmen und bei Seite stellen.

Die Zwiebeln zusammen mit der Paprika und dem Pul Kirmizi Biber in dem Topf unter Zugabe von etwas Öl andünsten.

Anschließend das Fleisch (samt ggf. ausgetretenem Saft) wieder hinzugeben, die Jogurtminzpaste unterheben und das Wasser hinzugeben. Mit Salz und Zucker etwas würzen und ca. 1h bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Die 10 Minzblätter mit einem Messer kleinhacken.

Nach der Stunde die Soße ggf. noch etwas einkochen und anschließend mit den restlichen 50 g Jogurt,  der restlichen Minze, dem Zitronensaft und dem Salz nachwürzen.

Und so sah das dann aus:

P1030049_neu

Ein Gedanke zu „Lammtopf mit Minze | oder: vom unkonzentrierten Kochen…

  1. Gourmandise

    Wie gut, dass Du so genau notiert hast, wie Du tatsächlich vorgegangen bist,
    denn dieser Lamm-Minz-Eintopf war wahrlich außergewöhnlich gut und sollte irgendwann nochmals ebenso zubereitet werden können.
    Vielen Dank für dieses hervorragende Abendessen
    Gourmandise

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.