Brötchenexperimente II.

Dieses Mal wurde die Brötchen unter Auslassung der Fehler des letzten Mals hergestellt. Da ich aber zu einer gewissen Experimentierfreude neige, musst ich aber einige weiteren Faktoren hinzufügen, so dass nicht mit hundert prozentiger Sicherheit gesagt werden kann, das was genau zu dem aktuellen Ergebnis führte. Ehrlich gesagt ist mir das aber auch egal, denn es hat sich gelohnt – wir hatten wunderbare Brötchen:

P1020798_neu

16.03.2013 | ohne knusprige Kruste aber lecker

Zutaten

  • 333 g Mehl
  • 208g Wasser
  • 1 Tüte Trockenhefe
  • 11g Salz
  • 1tl Zucker

Ablauf des Experiments:

  1. Vermischen
  2. 20 min gehen lassen
  3. kneten
  4. 20 min gehen lassen
  5. Kugeln formen
  6. Im Kühlschrank über Nacht in einer großen Tupperdose ziehen lassen
    Eigentlich war jetzt der Plan, die Brötchen – ohne sie weiter zu kneten – in den Backofen zu geben. Leider breiteten sich die Teiglinge über Nacht so sehr aus, dass ich sie neu formen musste… 😀
  7. Brötchen-Teiglinge formen
  8. ca. 1,5 cm tief einschneiden
  9. 2 Backbleche in den Backofen (eins in die Mitte, eins darunter)
  10. kochendes Wasser auf das untere Backblech
  11. den Backofen auf 40 Grad vorheizen
  12. Teiglinge 20 min gehen lassen
  13. Teiglinge mit Backblech rausnehmen und beiseite stellen
  14. Backofen auf 230 Grad einstellen
  15. bei ca. 150 Grad die Kugeln in den Backofen geben
  16. ca. 17 min backen (bis sie lecker aussehen)
  17. herausholen
  18. auf Rost abkühlen lassen.

Foto: Gourmandise

Ergebnis:

Auch der Teig war dieses Mal feinporig und dennoch luftig und leicht:P1020808_neu

 

Der Teig ging in den 20 Min. im Backofen sehr schön auf.

Allerdings wurde er etwas weich und floss stark zur Seite und ging nicht so sehr in die Höhe. Beim Backen gingen die Brötchen noch mehr auf und zwar dieses Mal in die Höhe.

Dieses Mal wurde die Brötchen viel schneller braun als bei meinem letzten Experiment.

Die Struktur des Teigs war sehr feinporig und kein bisschen knatschig.

Einzig eine zu geringe Knusprigkeit konnte man ihnen vorwerfen. Wir waren allerdings einhellig der Meinung, dass das dem Geschmack kein Abbruch tat.

Die Oberseite war wenig bis nicht knusprig man könnte sie am ehesten mit einem “Osnabrücker Springbrötchen” vergleichen. Die Kruste war dennoch besonders: Schwer zu beschreiben, nicht knusprig aber sehr lecker.
Ich denke, der Dampf im Backofen, hat das komplettes Aushärten der Brötchenoberfläche verhindert.

Dieses Rezept ist auf jeden Fall wiederholenswert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.