Mein deutsches Sportabzeichen 2018

Im letzten Jahr wurde ich das erste Mal dazu überredet mich im Deutschen Sportabzeichen zu versuchen. Weil das im letzten Jahr ein sehr schönes sportliches Event war, werde ich es in diesem Jahr abermals angehen.

Das Sportabzeichen ist ein Angebot des Deutsche Olympische Sportbunds (DOSB).  mehr Infos findet man unter:
www.deutsches-sportabzeichen.de und
sportabzeichen.dosb.de

Kleine Erläuterung:

Kurz vorab, weil ich nicht weiß, wie das Andernorts gehandhabt wird (auch wenn ich annehme, dass es  wohl grundsätzlich überall ähnlich sein wird) eine kurze Erläuterung:

Aufbau:

Das Sportabzeichen hat verschiedene Kategorien:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Schnelligkeit
  • Koordination.

Diesen Kategorien sind je vier Übungen  zugeordnet.
Meist sind das Übungen aus verschiedenen Sportarten, also Laufen, Schwimmen, Turnen usw. .

  • Ausdauer
    – 3.000 m Lauf 12:39 min
    – 10 km Lauf
    – 7,5 km Walking / Nordic Walking
    – 800 m Schwimmen
    – 20 km Radfahren
  • Kraft
    – Medizinball (2 kg)
    – Kugelstoßen (7,26 kg)
    – Steinstoßen (15 kg)  –
    – Standweitsprung
    – Gerätturnen (Klimmzüge)
  • Schnelligkeit
     – 100 o. 50 m Lauf (Sprint) (Strecke abhängig vom Alter)
    – 25 m Schwimmen (Sprint)
    – 200 m Radfahren (fl. Start) (Sprint)
    – Gerätturnen (Handstütz-Sprungüberschlag)
  • Koordination
    – Seilspringen (unterschiedliche Ansprüche je nach Alter)
    – Gerätturnen (Rad)
    – Hochsprung
    – Weitsprung
    – Schleuderball (1kg)

Man darf sich in jeder vorgeschlagenen Übung versuchen.

Es gibt Altersstufen, in welchen der nachlassenden Sportlichkeit Rechnung getragen wird, indem in den Übungen entsprechen mehr oder weniger verlangt wird.

Den Übungen sind (entsprechend der Altersstufen) Werte (also Zeiten, Weite etc.) zugeordnet, die den drei Medaillen entsprechend: Bronze, Silber, Gold.

Außerdem muss man seine Schwimmfähighkeit beweisen. D.h man muss entweder 15 min. oder eine Strecke (in meinem Alter 200m) schwimmen ohne unterzugehen (ich muss die 200m in 11 Minuten erledigt haben). 🙂

Man kann online Informationen über die Ausführung und die notwendigen Ergebnisse finden:
Entweder, wenn man sich anmelden mag unter:
sportabzeichen.dosb.de

Oder, wenn man PDF Dokumente bevorzugt:
www.deutsches-sportabzeichen.de/service/materialien/

Training, warm machen und Abnahme:

Online kann man erfahren, wann und wo Prüfer anzutreffen sind:
sportabzeichen.dosb.de/sport_meetings
Dort kann man dann einfach hingehen und sich versuchen – man muss sich lediglich ausweisen können. (Eine Gebühr zahlt man erst, wenn man sich die Urkunde ausstellen lässt.)

In vielen der Sportarten ist es natürlich schwierig vorher zu trainieren – man springt ein bisschen ins kalte Wasser -, aber man darf üben, bevor man sich seine Leistungen abnehmen lässt, (man hat ja selten eine Kugel zum Stoßen zur Hand, oder eine dicke Matte und Stangen zum Hochspringen in der Wohnung… ). Im Grunde darf man so lange üben, wie man will, oder bis der Prüfer nach Hause möchte… 😏

Dann geht es los:

Wenn man die Versuche werten lassen will, sagt man Bescheid. Ab diesem Zeitpunkt hat man 3 Versuche. (Ok, nicht beim 3000 oder 10km Lauf… obwohl, vielleicht doch – aber wer will schon drei Mal 10km nacheinander rennen?) Beim Hochsprung hat man – wie im Wettkampf – pro höher gelegter Stange 3 Versuche.

Man darf in jeder Kategorie jede Übung absolvieren und erst zum Schluss muss man sich entscheiden, was für das Abzeichen gilt.

Wie lange hat man Zeit?

Man muss die Übungen in der Saison 2018 abnehmen lassen um für diese Saison eine Urkunde bekommen zu können. Ansonsten gibt es keine zeitlichen Einschränkungen, man darf sich durchaus einige Wochen/Monate Zeit zwischen den Disziplinen lassen. 

Darum habe ich mich z. B. im Schwimmen und im Sprint (Laufen)  an unterschiedlichen Tagen versucht und ich werde mich noch im Seilspringen und ggf. im Schleuderball versuchen (und das hier nachtragen).

Jetzt geht es wirklich los:

Neulich Morgen war ich, wie angedeutet, schon im Schwimmbad, um mich in der erste Kategorie Schnelligkeit im Schwimmen zu versuchen. Es galt  25m so schnell es geht zu absolvieren…

Die Vorgaben für das 25m schwimmen in meiner Altersstufe sind:
Bronze: 42,0 Sek.,  Silber: 32,5 Sek., Gold: 20,5 Sek

Ich tippte dann nach 22,6 Sekunden an die Bande. Das sind leider 2,1 Sekunden zu wenig für Gold. Tja.

Aber, immerhin habe ich meine Zeit vom letzte Jahr verbessert (um 2 Sekunden). Wobei das keine Verbesserung meiner Leistungsfähigkeit darstellt, denn ich habe mich dieses Mal im Kraulen versucht: Was für ein Geplansche…!😦 – aber schlecht geplanschtes Kraulen ist schneller als ordentliches Brustschwimmen…

Der zweite Teil des Sportabzeichens:

Dieses Mal trafen wir uns um 16:30 Uhr auf dem Sportplatz. “Wir”, das waren 3 ältere Herrschaften (Mitte 50) ein älterer Herr (Mitte/Ende 70) und noch ein junger Mann (Mitte 20) und ich (Mitte 40).

Nur ich und der junge Mann waren bereit, bei der Hitze des Tages alles zu versuchen – also auch die 3000m zu laufen.

Als erste versucht ich mich in:

Kraft

  • Standweitsprung: 
    2,08m = Gold
    Bronze: 1,45 m.,  Silber: 1,75 m, Gold: 2,05 m

Zuvor hatte ich auch ein bisschen Kugelstoßen geübt und beschlossen, dass das bestenfalls für Silber reichen würde. Aus diesem Grunde ließ ich mich statt im Kugelstoßen erst einmal im Standweitsprung testen

Eine gute Entscheidung und eine interessante Erfahrung, denn, es ist gar nicht so einfach Neben der Kraft in den Beinen wird auch eine gewisse Technik notwendig, um den Körper über ein bestimmte Strecke zu hieven…. Im letzten Jahr hätte ich mit meinen Versuchen hier gerade Silber erreicht – dieses Mal reichte es für Gold. 🙂 

Schnelligkeit

  • Sprint (laufen)
    50m @ 7,5 Sek = Gold
    In meinem Alter darf man nur noch 50m statt 100m sprinten
    Vorgaben: 10,0 sek. Bronze, 8,9 sek. Silber,  7,5 Gold…

Das Sprinten war in meiner Jugend die Sportart, die ich so richtig gut beherrschte – vor ziemlich genau 32 Jahren bin ich auf 100m knapp unter 12 Sekunden gelaufen.
Umso frustrierender ist es, heute spüren zu müssen, wie viel langsamer ich nun bin und wie viel Mühe es kostet, noch auf respektable Ergebnisse zu kommen.

Aber, und darauf bin ich ein bisschen Stolz, das hier ist ein Verbesserung von 4 Sekunden zum letzten Jahr 🙂 – und ich glaube, da könnte noch mehr gehen. 

  • Schwimmen: 
    25m @ 20,5 Sek. = Silber
    Vorgaben: 42,0 sek. Bronze, 32,5 sek. Silber, 20,5 sek. Gold

Das Schwimmen habe ich ja neulich schon absolviert, weil der Termin im Schwimmbad sich für mich praktisch liegend ergab versuchte ich mein Glück.

Meine Schwimmfähigkeit hatte ich schon im letzten Jahr bewiesen und man glaubt mir (glaube ich ) 5 Jahre lang, dass ich das noch beherrsche. 🙂

Koordination

  • Hochsprung: 
    1,20 m = Bronze
    Vorgaben: 1,15 m Bronze, 1,25 m Silber, 1,35 m Gold

Hier mangelt es mir eindeutig an Übung, die 1,25 (Silber hätte ich locker geschafft – sagten die anderen – wenn ich nicht zuspät/zu früh abgesprungen wäre. Leider bin ich bei meinem letzte 1,25 Sprung fies zusammen mit der Latte in meinem Rücken aufgekommen. Da hab ich nun einen blauen bzw. mittlerweile lila Fleck…
Dennoch: hier würde mehr gehen und ich würde es gern noch einmal versuchen.

  • Seilspringen:

Zur Veranschauung meines Unvermögens bin ich ein bisschen gesprungen. Der Prüfer hat – nachdem er mich zuvor drängte, das Seilspringen wenigstens zu versuchen – eingesehen, dass das nicht taugt bei mir  – ich will das aber noch üben…. *binbeimeinemStolzerwischtworden*

Also steht ein weiterer Termin noch an.

Ausdauer: 

  • Laufen:
    3000 m @ 12:39 | 4:13 min/km = Gold

Wir sind zu zweit gelaufen. Meinem Mitläufer war klar, dass er mein Tempo nicht mitgehen würde- er hatte zu wenig Übung dafür und, er brauchte auch nur eine 17:xx Zeit (er machte das Abzeichen für die Polizei – da reicht Bronze.)

Mein Ziel war es, die 12:23 vom letzten Jahr zu unterbieten.

Leider war es fies heiß und schwül und ich bekam auf den letzten 3 Runden Seitenstiche – nicht extrem fies, aber doch so fies, dass ich 1. nicht wirklich an mein Limit gehen konnte und 2. auf einen Endspurt verzichtete (was ja irgendwie mit 1. korreliert).

Als ich ins Ziel einlief, sagte der Prüfer, ich müsse noch eine Runde laufen – 😲
Ähm…
– ich war mir zwar sicher, schon die notwendigen 7,5 Runden gelaufen zu sein – aber ich dachte mir, „streiten könne ich mich auch später.“
Und: [ANGEBERMODUS]„Auch mit 3,4 km würde ich die 3000m Zeit für Gold schaffen.“ [/ANGEBERMODUS] Im Sinne von „sicher ist sicher, bevor doch ich mich verzählt habe“ lief ich weiter).

Wenn ich es recht bedenke:
Die Seitenstiche auf den Runden zuvor, führten wegen des fehlenden Endspurts dazu, dass ich recht locker die zusätzlichen 400m angehen konnte…

Just auf der Zielgeraden hatte ich meinen Mitläufer überrundet – der jedoch nun ebenfalls aufhörte zu laufen und meinte, er hätte nun die 3000m geschafft (was ziemlich genau zu meinem Eindruck/meiner Zählung passte). 
So bin ich 3400m in 14:19 (4:13) gelaufen und er 3000m (was für ihn schon ordentlich schnell war – so ganz ohne Übung).
Da der Prüfer sich die Zeiten von jeder 400m Runde notiert hatte, lies sich der Fehler korrigieren und ich bekam meine 12:39 auf 3000m…  (Das ist auch die Zeit, die ich selbst gemessen habe).

Ich bin mit meiner 3000m Zeit nun nicht wirklich zufrieden. Nicht nur bei kühlerem Wetter wäre da mehr drin gewesen, eigentlich hätte auch an diesem Tage die alte Zeit knacken können sollen (oder so) – naja.
Die Seitenstiche einerseits und – ich glaube das ist ein wichtiger  Faktor –  ich kann die 3000m nicht so gut einschätzen. Ich laufe die ja doch eher selten und bin längere Strecken gewöhnt – so dass ich eher zu langsam angehe.

Das ist ein bisschen schade, weil das ja hier schon meine Paradediziplin ist.

Fazit:

Unterm Strich war dies eine sehr nette Variation des Sports und ich hatte die Möglichkeit mich mal wieder in Sportarten zu versuchen, an die man ja sonst nicht herankommt, wenn man nicht im Verein ist.
Die „Mitbewerber/innen“ (insgesamt 6) waren auch sehr freundlich und spaßig, so dass wir eine Menge gelacht haben.
Das war ein vergnüglicher sportlicher Nachmittag.

In der Koodordination werde ich noch einmal los müssen/wollen/sollen… 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.