Kategorie-Archiv: Allgemein

Run under the Sun – Hagener Volkslauf – 10 km

Ich hatte schon lange kaum Lust mehr auf den Lauf, denn spätestens, nachdem ich mir die Höhenmeterverteilung genauer angesehen hatte, war klar, dass das keine leicht Nummer wird. Es gibt dort 240 Höhenmeter und ca. 90% davon auf den ersten 5 Kilometern.
Ich kenne den Hüggel gut und auch die Wege dort und als ich mir vorstellte, das ich nach 4 anstrengenden Kilometern die größtenteils bergan gehen auf einem dieser Wege, die wirklich steil steinig und wurzelig sind, den fünften Kilometer laufend versuche zu bewältigen, wurde mir im Geiste schwarz vor Augen…
Ich habe wirklich großen Respekt davor. Das Ding ist, dass ich natürlich solche Strecken und Höhenmeter laufen kann. Aber in einem Wettkampf wird es schwer für mich, mich zurückhalten und somit wird das wohl eine ekelige Nummer für mich.

Weiterlesen

Polar Vantage V – Erste Eindrücke

Da liegt sie nun vor mir auf meinem Tisch, die neue Polar Vantage V. Ich kaufte sie in schwarz, ganz klassisch, weil ich sie  – wie eine normale Uhr – zu jeder Gelegenheit tragen möchte. Schön finde sie. Wirklich schön und sehr edel. Ich werde mich wegen ihr von meiner Garmin Forerunner 935 trennen. Ich mag das Garminkonzept nicht so sehr, und ich habe den Eindruck, dass die Garmin Forerunner 935 an manchen Stellen nicht so richtig gut funktioniert – z.B. bei der Höhenmetermessung. Auch die vielgepriesene Genauigkeit des Garmin-GPS kann ich nicht bestätigen, ich finde, sie ist bestenfalls akzeptabel. Ich kenne Uhren mit besseren Messungen. Wobei, wenn ich “besser” schreibe, meine ich damit gleichmäßiger, denn im Grunde ist es mir egal, wie lang die gemessenen Strecken tatsächlich sind, wenn die Messungen nur vergleichbar sind. D. h. wenn auf derselben Strecke immer die gleichen Kilometerangaben herauskommen. (Natürlich wäre es zudem schön, wenn die Messungen etwas mit der Realität zu tun haben – aber man sollte seine Wünsche klein halten.) Weiterlesen

23. Teutolauf – von der gefühlten Bestzeit und heldenhaftem Ignorieren…

Schon wieder  der Teutolauf. Schon wieder soll es  das Highlite des Jahres werden.  In diesem Jahr bin ich mir aber –  im Vergleich zum letzten –  sehr unsicher, wie schnell ich ihn bestreiten kann, weil ich meine Leistungsfähigkeit nicht kenne:

Ich weiß, dass ich genügend lange Läufe hinter mir habe – die Chance ist also groß, dass ich durchkomme.
Aber, ich bin kaum wirklich schnell unterwegs gewesen und habe keinen einzigen echten Tempolauf absolviert, noch nicht einmal über 10 Kilometer, geschweige denn über 15 oder 20 km. Was, um zu erfahren wo ich stehe, nötig gewesen wäre. Weiterlesen

Hirschgulasch

Foto Gourmandise

Als wir neulich auf dem Markt waren gab es Hirsch zu kaufen. Ja, es ist Herbst auch wenn das Wetter uns einen Sommer vorgaukeln will. Ich nahm ein gutes Stück von der Keule. Besann mich darauf dass wir noch Birnen von dem Baum meiner Schwester zu Hause hätten und freute mich schon jetzt auf ein Gulasch. Leicht herb,  einen Hauch von Süße und mit Zimt. Verfeinert mit etwas Sahne. Dazu eine Birne mit Preiselbeeren und Spätzle. Hmm, hmmm. hmmmmm! 🙂  Weiterlesen

Mein deutsches Sportabzeichen 2018

Im letzten Jahr wurde ich das erste Mal dazu überredet mich im Deutschen Sportabzeichen zu versuchen. Weil das im letzten Jahr ein sehr schönes sportliches Event war, werde ich es in diesem Jahr abermals angehen.

Das Sportabzeichen ist ein Angebot des Deutsche Olympische Sportbunds (DOSB).  mehr Infos findet man unter:
www.deutsches-sportabzeichen.de und
sportabzeichen.dosb.de

Kleine Erläuterung:

Kurz vorab, weil ich nicht weiß, wie das Andernorts gehandhabt wird (auch wenn ich annehme, dass es  wohl grundsätzlich überall ähnlich sein wird) eine kurze Erläuterung: Weiterlesen

3. Glashauslauf in den Gewächshäusern von Emsflower – 10 KM

Als ein Freund den Glashauslauf entdeckte und sich dafür anmeldete fand ich die Idee, mitten im Winter in einem Gewächshaus zu laufen ungemein reizvoll. Kurz: ich war Feuer und Flamme. Wo, außer auf dem Band, hat man sonst die Möglichkeit in Shirt und kurzer Hose mitten im Februar einen Wettkampf zu laufen. Gute Idee!

Dazu kommt, dass es sich hier um ein ultraflaches Rennen handelt – im Grunde wie auf der Bahn, nur auf Beton, statt Tartan.

Im Vorfeld wurde es leider etwas knapp mit meinem Training, so dass ich mich nicht allzusehr auf den Glashauslauf fokussierte, sondern mein Training für den Klippenauf im März im Auge behielt. Das führte dazu, dass ich noch am Dienstag vor dem Wettkampf einen 20er mit einigen Höhenmetern und ordentlicher Endbeschleunigung lief.

Zudem gab es am Tag vor dem Lauf einen Umzug einer Kollegin, bei dem ich half, der recht anstrengend wurde. Zwar waren meine Beine recht unbeeindruckt (Training wirkt halt auch dort ) aber ich hatte am Sonntagmorgen einen Ordentlichen Muskelkater in den Bizeps und der gesamten Brustmuskulatur. Naja, laufen sollte gehen, irgendwie… Weiterlesen

Steinhart500 – ein Marathon ohne Ultra mit Ansage

Ich hatte mich schon vor geraumer Zeit für den Steinhart500 – also für den Steinhart666 – 56 km/666HM mit Flex-Ticket (Flex-Ticket = man darf nach jeder Runde, also bei 14, 28, 42, und 56km aussteigen) – angemeldet.
Damals tat ich das mit dem Vorsatz ihn nur anzutreten, wenn ich wenigstens einen Marathon laufen kann. Wobei die Option auszusteigen, natürlich gleichermaßen Sicherheit gibt und Versuchung in sich birgt. Vor allem, wenn einem so wie mir, die nötige Ernsthaftigkeit fehlt, die es erzwingt, ein einmal gesetztes Ziel auch in die Tat umzusetzen. Weiterlesen

Teutolauf 2017 – Ohne Matsch ist Quatsch

Wir schreiben den 21.10.2017, der dritte lange Teutolauf steht an. Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren bin ich in diesem Jahr nicht per Zufall fit für diesen Lauf (z.B. weil ich mich – wie im letzten Jahr – eigentlich auf einen Marathon vorbereitete) nein, ich habe mich explizit auf eben diesen Lauf vorbereitet. Dieser, der Teutolauf 2017, soll mein Highlight des Jahres 2017 werden. Denn wenn ich eines in den letzten Jahren gelernt hatte, dann, dass ich mich lieber im Wald und auch gern im Matsch herumtreibe, als auf einem langen Lauf auf der Straße.

Leider konnte ich mein Training nicht ganz so durchziehen, wie ich es mir wünschte. Denn gerade drei Wochen vor dem Lauf machte ein Muskeln oberhalb meines rechten Knies kurz vor dem Ende eines 20 km Tempolauf dicht und blieb dabei. Zwar hatte ich sofort das Tempo reduziert und war ganz vorsichtig nach Hause gejoggt aber es war anscheinend schon zu spät. der Muskel war gezerrt/überanstrengt wie auch immer. ich musste eine Woche pausieren und konnte erst dann das Training wieder vollends aufnehmen, was in der eigentlich heißen und harten Phase des Trainings ein wenig blöd ist…
Anschließend konnte ich das Pensum auch nur langsam wieder steigern, sodass ich auf meinen letzten langen Lauf verzichtete und meine geplante Peakwoche mit rund 90 Kilometern zu einer vorgezogenen Taperwoche  mit nur 48,72 km  umwidmete.

Das war nicht schön, aber auch nicht dramatisch, denn immerhin schaffte ich es, meine Muskeln bis zum Teutolauf gänzlich beschwerdefrei zu bekommen, so dass ich mich am Samstag, dem 21.10.2017, frohgemut gen Hohne aufmachen konnte und mich auf einen tollen Lauf freuen durfte:
Es galt 29 Kilometer und rund 600 Höhenmeter zu bewältigen. Weiterlesen